Suchen

Facebook

Login Form

Bitte haben Sie Verständnis, dass dieser Bereich nur für Helfer des THW Alzenau zugänglich ist. Solltest Du noch keine Zugangsdaten erhalten haben, wende Dich bitte an den Ortsbeauftragten

Leistungsabzeichen in Bronze für Max Beitat und Yannis Pfleger

img 0121 20151101 1973289800Am vergangenen Samstag, dem 31.10.2015, trafen sich über 50 Prüflinge aus verschiedenen bayerischen Bezirken im THW Ortsverband Forchheim um das Leistungsabzeichen der THW-Jugend abzulegen.

Von der Jugendgruppe des THW Alzenau bestanden Max Beitat und Yannis Pfleger die Prüfung in Bronze erfolgreich.

Mindestens ein Jahr Jugendausbildung und ein Alter von zwölf Jahren sind die Voraussetzungen um sich in der Leistungsstufe Bronze prüfen zu lassen. Grundwissen und Können aus fast allen Gebieten des THWs sind bereits bei dieser Leistungsstufe gefragt. (Arbeiten mit Leinen, Umgang mit Leitern, Holzbearbeitung, Metallbearbeitung, Bewegen von Lasten, Ausleuchten von Arbeitsstellen, allgemeine Maßnahmen der Erste Hilfe sowie Grundlagen der Rettung und Bergung)

Einen halben Tag lang stellten sich die Alzenauer Prüflinge den theoretischen und praktischen Aufgaben. Im theoretischen Teil waren zehn Multiple Choice Fragen schriftlich zu beantworten. Mindestens sieben Antworten mussten richtig sein. Im praktischen Teil mussten sieben Aufgaben alleine gemeistert werden. An mehreren Stationen zeigten die Prüflinge gekonnt Umgang mit Arbeitsleinen und Leitern und setzten fachgerecht einen Notruf ab. Eine weitere praktische Aufgabe, der Transport einer verletzten Person mit der Krankentrage über schwieriges Gelände, musste in einer Teamprüfung bestanden werden. Neben den fachspezifischen Kenntnissen sind hier die Kommunikations- und Führungsfähigkeiten die Bewertungskriterien.

Ist die Leistungsstufe Bronze bestanden, so darf mit einem Alter von 14 Jahren das silberne Abzeichen abgelegt werden. Für die Leistungsstufe Gold ist ein Alter von 16 Jahren Bedingung.

Allgemeine Information zum Leistungsabzeichen:

Zur Bildergalerie:

Zum Presseartikel im Main-Echo: