Suchen

Facebook

Login Form

Bitte haben Sie Verständnis, dass dieser Bereich nur für Helfer des THW Alzenau zugänglich ist. Solltest Du noch keine Zugangsdaten erhalten haben, wende Dich bitte an den Ortsbeauftragten

Einsätze

Das THW Alzenau mit 6 Helfern zur Flüchtlingshilfe

img 4518 20151010 1382826783Das THW an mehreren Orten in Bayern im Rahmen der Flüchtlingshilfe tätig

Mehr als 300 ehrenamtliche THW-Helferinnen und -Helfer am Tag unterstützen derzeit Kommunen, Landkreise und weitere Anforderer bei der Unterbringung von Flüchtlingen. Sie ertüchtigen Gebäude und übernehmen auch den Auf- und Ausbau der Infrastruktur (Strom- und Wasserversorgung sowie Beleuchtung). Zudem bauen THW-Angehörige Zelte und Betten auf, transportieren Material und verlegen Böden, zum Beispiel in Turnhallen.

Das Technische Hilfswerk (THW) errichtet im Auftrag des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge in Zusammenarbeit mit der Bundeswehr und dem Deutschen Roten Kreuz in Feldkirchen bei Straubing ein Wartezentrum für bis zu 5.000 Flüchtlinge. Hier arbeiten Helferinnen und Helfer aus zehn Ortsverbänden an der Fortsetzung der Ertüchtigung des Camps. Ein zweites Wartezentrum mit gleich hoher Kapazität entsteht am Fliegerhorst Erding. Hier arbeiten täglich bis zu 200 THW-Einsatzkräfte, um vorhandene Gebäude und die erforderliche Infrastruktur zu ertüchtigen. Die Transport- und Planungsaufgaben unterstützen Kräfte aus dem gesamten Bundesgebiet.

Die Wartezentren sind als kurzfristige Zwischenlösung geplant: Nach einem wenige Tage dauernden Aufenthalt der Flüchtlinge erfolgt eine bundesweite Verteilung. Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks tragen somit zur gesellschaftlichen Herausforderung der Unterbringung von Flüchtlingen im hohen Maße bei.

Das THW Alzenau ist seit 10. Oktober mit 6 Helfern in Erding im Einsatz.

Zur Bildergalerie:

Zum Presseartikel im Main-Echo:

Fachberater-Einsatz bei Scheunenbrand

blaulicht 20130520 1030284045In der Nacht zum Samstag (22.08.2015) brannten im Hösbacher Ortsteil Feldkahl aus noch unbekannter Ursache zwei Scheunen. Ein Großaufgebot der Feuerwehren war mit insgesamt 220 Wehrleuten im Einsatz. 

Der THW-Fachberater wurde ebenfalls alarmiert und war vor Ort. Zu einem THW-Einsatz kam es nicht.

Zum Presseartikel im Main-Echo:

Einsatz beim G7 Gipfel - Werbung für das THW

01 logistik des ov alzenau 20150609 1561585923Am Sonntagnachmittag sind auch die letzten eingesetzten Helfer mit dem Material des Ortsverbandes Alzenau aus dem Einsatzraum Elmau gesund und wohlbehalten zurück gekehrt und wohlbehalten in der Unterkunft angekommen. Damit geht für den OV Alzenau der Einsatz „G7-Gipfel“ zu Ende und ist somit Geschichte. „Ich darf allen eingesetzten Helfern des OV Alzenau ein ganz, ganz großes ‚Danke‘ sagen, da ihr mit eurer Bereitschaft an dem Einsatz teilzunehmen, erst das Gelingen des Einsatzes ermöglicht habt.“, sagte Eberhard Leibl zur Begrüßung bei der Ankunft.

Für den Alzenauer Ortsverband war es der erste mehrtägige Einsatz seit Jahren und an einen Einsatz dieser Dimension kann sich kein Alzenauer Helfer zurück erinnern. Umso wichtiger war somit die Bestätigung, dass Ausbildungsstand und professionelle Vorbereitung jederzeit auch den Alzenauer THW-Ortsverband befähigen, sich in derartige Einsatzlagen einzubringen.

Aus der Resonanz der eingesetzten Helfern und auch von außerhalb ist festzustellen, dass die Außendarstellung des THW als Ganzes sehr positiv wahrgenommen worden ist. Dies ist den eingesetzten THW-Helfern im Einsatzgebiet sowie der Unterstützung der Ortsverbände so zu sagen aus dem Rückraum zu verdanken, die mit ihrem Engagement und ihrer Professionalität diese positive Außendarstellung des THW ermöglicht haben. Welche Wertschätzung die Helfer erfahren haben, macht das Beispiel Oberschleißheim deutlich, wo die THW-Helfer – unter ihnen zwei Helfer des OV Alzenau – mit stehendem Applaus verabschiedet worden sind.

Zum Presseartikel im Main-Echo:

FB-Einsatz nach Hotelbrand in Heimbuchenthal

heimbuchen03 20150821 1513969438Ein Brand in den Kellerräumen eines Hotels in der Nacht von Donnerstag auf Freitag hat ein Großaufgebot an Einsatzkräfte beschäftigt. Da das gesamte Gebäude stark verraucht war, mussten etwa 50 Gäste aus ihren Zimmern geführt werden. 12 Personen wurden leicht, sieben Personen schwer verletzt. Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden.

Um 2 Uhr ging in der Einsatzzentrale des Polizeipräsidium Unterfranken die Meldung ein, dass es im Kellerbereich des Hotels in der St.-Martinus-Straße brennen würde. Sofort eilten neben der Aschaffenburger Polizei auch etwa 140 Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW und dem Rettungsdienst zur Brandörtlichkeit. Die Floriansjünger stellten keine offenen Flammen mehr fest und hatten den Brand bis 02:45 Uhr abgelöscht. Vieles spricht nach derzeitigen Erkenntnissen dafür, dass einer von mehreren Wäschetrocknern in einer Waschküche im Keller das Feuer verursacht hat.

Das Hauptgebäude des Hotels war stark verraucht und musste durch die Feuerwehr belüftet werden. Etwa 50 Gäste des Hotels wurden durch Feuerwehreinsatzkräfte ins Freie geführt. Teilweise nutze die Feuerwehr auch eine Drehleiter, um Personen von den Balkonen ihrer Zimmer zu retten. Insgesamt gab es 19 verletzte Personen zu vermelden, die zunächst in der benachbarten Kirche betreut und medizinisch versorgt wurden. Sieben der Verletzten brachte der Rettungsdienst anschließend noch zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser. Die Schadenshöhe kann zur Stunde noch nicht abgeschätzt werden. Die Brandexperten der Kripo Aschaffenburg haben die Ermittlungen, insbesondere hinsichtlich der Brandursache, bereits aufgenommen.

QuelleText: Polizei Aschaffenburg, Quelle Foto: Privavera24.de

Link zum Presseartikel im Main-Echo:

Link zum Internetbeitrag von PRIMAVERA 24

Einsatz- Marathon für das THW Alzenau

 

04 20150306 1874777401Am Wochenende von Freitag, 27.02. bis Sonntag, 01.03.2015 war der Alzenauer THW-Ortsverband gleich mehrfach gefordert.

Zum einen stand die turnusmäßige Materialprüfung der Ausrüstungsgegenstände beider Gerätekraftwagen an. Diese wurde Freitagabend beim THW Aschaffenburg durch Sachkundige vorgenommen.

Gleichzeitig begann für die THV-Gruppe der Bereitschaftsdienst an der Autobahnpolizeistation Hösbach. Am Samstagvormittag wurden die THW-Helfer zum Absichern einer Unfallstelle auf der BAB 3 gerufen.

Schließlich erfolgte in der Nacht von Samstag auf Sonntag eine Vollsperrung der BAB 3 in beiden Fahrtrichtungen zwischen Rohrbrunn und Marktheidenfeld. Hier wurde im Zuge der Ausbaumaßnahmen ein Brückenteil eingehoben. Das THW sicherte mit mehreren Ortsverbänden die Umleitungsstrecken ab und leuchtete markante Kreuzungspunkte aus.

Zur Bildergalerie

 

Das THW Alzenau auf THV-Bereitschaft

005 20150724 1330235077Zum Beginn der Sommerferien in Hessen war das THW Alzenau wieder mit der THV-Gruppe auf 24-Stunden Bereitschaftsdienst an der BAB 45/3 im Landkreis Aschaffenburg.

Gleich zu Beginn gegen 19:30 Uhr wurden die 6 Helfer mit GKW-1 und MTW zur Absicherung einer LKW-Panne an der Autobahnausfahrt Alzenau-Nord in Fahrtichtung Süden gerufen. Auf der linken LKW-Seite war ein Rad zu wechseln und dazu die rechte Fahrspur abzusperren.

Nach einem kurzen aber heftigen Unwetter war die THV-Gruppe auf Anforderung der Autobahnpolizeistation Hösbach gegen 0:30 Uhr zunächst auf Kontrollfahrt am Kaupenstieg (BAB 3 zwischen Hösbach und Mespelbrunn). Der Sturm hatte Äste auf die Fahrbahn geweht, die beseitigt wurden. Am Kaupenabstieg zwischen Mespelbrunn und Waldaschaff wurden dann bis ca. 3:00 Uhr in Fahrtrichtung Frankfurt gemeinsam mit der Autobahnmeisterei mehrere verschmutzte Bereiche gereinigt. Kies und Schlamm war in den Baustellenbereichen auf die Fahrbahn gespült worden. Die Fahrbahn musste mehrmals kurz voll gesperrt werden.

Bilderdergalerie: