Suchen

Facebook

Login Form

Bitte haben Sie Verständnis, dass dieser Bereich nur für Helfer des THW Alzenau zugänglich ist. Solltest Du noch keine Zugangsdaten erhalten haben, wende Dich bitte an den Ortsbeauftragten

Einsätze

Hilfeleistung während des THV-Dienstes

altAm Abend des 10. Juni 2011 blieb auf der BAB 3 an km 231 in Fahrtrichtung Süden ein Sattelzug im Baustellenbereich liegen. Schnell bildete sich im Feierabend- und Pfingstreiseverkehr ein Rückstau bis zu den Einhausungen Hösbach.

Auf Anforderung der Autobahnpolizeistation Hösbach rückte das THW Alzenau während des Bereitschaftsdienstes THV (Technische Hilfe auf Verkehrswegen) zur Bergung des Sattelzuges aus. Etwas Besonderes war dieser Hilfseinsatz in so fern, dass die Anfahrt über die Autobahnumgehung durch Waldaschaff zur Behelfsauffahrt Kaupenbrücke und von da aus einige Kilometer rückwärts an den Stauanfang erfolgen musste. So dauerte es für die im Stau wartenden Autofahrer doch einige lästige Minuten, bis die Einsatzfahrzeuge MTW und GKW I vor Ort waren.

Die kurzzeitige Vollsperrung konnte aber schnell aufgehoben werden, nachdem der 40-Tonner am Haken des GKW I aus der Engstelle im Baustellenbereich heraus geschleppt war. Und schließlich konnten die THW'ler dem LKW- Fahrer auch noch so weit weiter helfen, dass er die Fahrt aus eigener Kraft fortsetzen konnte. 

Alarmierung Fachberater

altAm Freitag, dem 15.04.2011, erfolgte am Mittag durch die Führung Katastrophenschutz Aschaffenburg Land (KatS AB-Land) eine Alarmierung u. a. auch für den Fachberater des THW OV Alzenau. Um 13.09 Uhr traf der diensthabende Fachberater Jochen Stromberg (Gruppenführer der 2. Bergungsgruppe) im Landratsamt ein.

Dort sellte sich allerdings schnell heraus, dass die Alarmierung im Rahmen einer Großübung der Landkreisfeuerwehren erfolgt war und in der gleichen Alarmschleife das THW unbeabsichtigt alarmiert wurde. Auf jeden Fall wurde aber die Erreichbarkeit bestätigt. Gegen 13:15 war der Einsatz beendet.

 

B 469 mit Sandsäcken vor Fluten geschützt

news

Technisches Hilfswerk der Geschäftsstelle Karlstadt im Hochwassereinsatz

Am Nachmittag des 17.01.2011 haben Feuerwehr und Technisches Hilfswerk mit einer 250 m langen und 20 cm hohen Sandsackbarriere die Hauptverkehrsader im Kreis Miltenberg zwischen Wörth und Obernburg gegen eine zweite Hochwasserwelle geschützt.

Am 18.01.2011 wurden in Unterfranken Main-abwärts schon wieder sinkende Pegelstände gemeldet, so dass das Gröbste überstanden zu sein scheint - so Main-Echo-Wetterexperte Dominik Jung.

Zum Presseartikel 

Zum Filmbericht des Bayrischen Rundfunks

Neue Eisenbahnbrücke an ihrem Platz über A3 bei Hösbach

Auch bei diesen Vollsperrungen der BAB 3 am 5./6. und 7./8. März 2011 zwischen Hösbach und Weibersbrunn unterstützte neben weiteren Ortsverbänden (Lohr und Aschaffenburg) auch der THW Ortsverband Alzenau die Verkehrslenkungsmaßnahmen der Polizei. In zwei Nächten Samstag/Sonntag und Montag/Dienstag wurden die jeweils zugewiesenen Abschnitte ausgeleuchtet und Verkehrslleiteinrichtungen aufgestellt.

Auf der Umleitungsstrecke kam es zu zwei Unfällen. In einem Fall verursachte der Fahrer eines Sattelzuges am PKW THV schwere Schäden. Beim Einschwenken auf die A3 stieß das ausscherende Heck des Aufliegers gegen das THW-Fahrzeug.

Zum Presseartikel

www.Main-Netz.de

Technische Hilfeleistung Eisbeseitigung

joomplu:1172Im Verlauf des 6. Januar kam es zu einer weiteren Anfrage, ob das THW Alzenau Hilfe leisten könnte. Nachdem es am Vortag schon zu leichtem Antauen des vorhanden Schnees auf dem Dach eines Privatanwesens kam, bildete sich über die kalte Nacht Eis in der Regenrinne. Dieses Eis verhinderte dann, dass am relativ warmen 6. Januar weiteres Tauwasser kontrolliert abfließen konnte.

Durch bauliche Besonderheiten kam es so dazu, dass dieses Stauwasser sich einen Weg in das Mauerwerk bis in das Pflegezimmer einer Bewohnerin suchte, wo es schließlich aus der Decke tropfte. Nach kurzer Besichtigung durch den Fachberater THW wurde beschlossen, die Dachrinne vom Eis zu befreien um weiteres Eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern. Hierzu wurde eine kleine Mannschaft alarmiert, welche dann mit Leitern, Werkzeug und Lötlampen ausgestattet anrückte. Die ca. 12m lange Rinne konnte komplett vom Eis befreit werden. Dadurch wurde das sichere Ablaufen des Schmelzwassers ermöglicht. Die gesamte Einsatzdauer betrug ca. 4 Stunden. Dann vermeldete der inzwischen anwesende Sohn des Hausbesitzers, dass das eindringende Wasser weniger wurde. Somit konnte das THW Alzenau den Einsatz beenden. 

Zur Bildergalerie

THW Alzenau unterstützt bei Schornsteinsprengung

Am Sonntag, 27.02.2011 unterstützte das THW aus Alzenau gemeinsam mit den örtlichen Feuerwehren die Sicherungsmaßnahmen im Rahmen einer Schornsteinsprengung in Großwelzheim. Insgesamt zehn Helfer waren zur Absicherung des Sperrbereichs eingesetzt, da durch die beauftragte Abrißfirmen mit zahlreichen Zuschauern gerechnet wurde. 

Link zu Presseartikel